Das Familienbuch stammt aus dem Jahre 1791 und erfasst seitdem alle Nachkommen der Stifterfamilien


Das Familienbuch wird im Tresor eines Bankinstitutes in Zerbst/Anhalt aufbewahrt und hat die Größe

13 x 15 x 5 cm.

Eingetragen werden Antragssteller, die mit der Geburtsurkunde des im Familienbuch bereits eingetragenen maßgeblichen Elternteils sowie mit ihrer eigenen Geburtsurkunde und dem evangelischen Taufzeugnis den Nachweis der Zugehörigkeit erbringen.

Eingetragen werden aber auch Nachfahren, die ihre Abstammung von den Familien der Erneuerungs- bzw. Altarstiftern nachweisen können ( siehe Satzung ).

Die jeweiligen Eintragungen erfolgen in der Abteilung I und Abteilung II des Familienbuches.

Weitere Eintragungen 

Exemplarische Eintragung 101
Eintrag+101014.jpg
JPG-Datei [129.1 KB]
Exemplarische Eintragung 209
Eintrag+209019.jpg
JPG-Datei [394.3 KB]

 

Und hier können Sie ,das Familienbuch in der Abteilung I oder  der Abteilung II in Klarschrift, durchsuchen.

Auf eine anderen  Seite haben Sie nun die Möglichkeit, die Informationen zu den einzelnen Familienmitgliedern noch einmal anders, in einer sehr eingängigen und übersichtlichen Weise nachzuvollziehen.

Neben der Zusammenstellung persönlicher Daten wird anhand von grafischen Darstellungen vor allem ein schneller Überblick über die Stellung des einzelnen Familienmitglieds im jeweiligen Familienverbund und in Beziehung zu den anderen Mitgliedern der Sieberlehn-Familie ermöglicht. Bitte klicken Sie hier.

Sieberlehnsches Stipendium zu Zerbst
Alte Brücke 45
39261 Zerbst /Anhalt
 

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen? Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sieberlehnsches Stipendium zu Zerbst